Dreamer Camper Five

Echter Familien-Van

Der französische Hersteller erweitert sein Kastenwagen-Portfolio um den Camper Five, dessen Einteilung bis zu fünf Schlaf- und Sitzplätze bietet. Hinzu kommen der variable Heckstauraum, das moderne Interieur sowie die umfangreiche Serienausstattung. Im Supertest muss der interessante Dreamer seine Familientauglichkeit beweisen und die Frage beantworten, ob Preis und Leistung im ausgewogenen Verhältnis stehen.

Im Fahrbetrieb überzeugte der Dreamer Camper Five mit dem agilen 160-PS-Turbodiesel in Kombination mit der modernen Wandlerautomatik sowie moderaten Verbrauchswerten.
Im Fahrbetrieb überzeugte der Dreamer Camper Five mit dem agilen 160-PS-Turbodiesel in Kombination mit der modernen Wandlerautomatik sowie moderaten Verbrauchswerten.
Im Segment der Kastenwagen bietet der Camper Five einen aussergewöhnlichen und geräumigen Wohnbereich mit genug Platz für maximal fünf Reisende.
Im Segment der Kastenwagen bietet der Camper Five einen aussergewöhnlichen und geräumigen Wohnbereich mit genug Platz für maximal fünf Reisende.

Bereits im Jahr 2006 wurde die Marke Dreamer von der Rapido-Gruppe ins Leben gerufen. Zuvor wurde der Campingbusspezialist Campérêve übernommen, um das Engagement im Segment der ausgebauten Kastenwagen auf eine breitere Basis zu stellen. Ausserdem wurde die Produktion an den Rapido-Stammsitz ins nordwestfranzösische Mayenne verlagert. Während in Frankreich die Marke Campérêve weiterhin Bestand hat, werden im übrigen Europa die Kastenwagen der Rapido-Tochter unter dem inzwischen sehr bekannten Label Dreamer angeboten. Die Angebotspaletten beider Marken weisen zahlreiche Parallelen auf, sind aber nicht völlig identisch. Dreamer zeichnet sich insbesondere durch eine grosse Vielfalt an Grundrissen aus, die vor allem auf Kastenwagen der Fiat-Ducato-Klasse beruhen und mit originellen Einrichtungsideen glänzen.

Grund genug für uns, den Camper Five einmal genauer ins Testvisier zu nehmen, dessen Name Programm ist und selbst grösseren Familien genug Schlaf- und Sitzplätze bietet. Zusätzlich zur Grundausstattung wurden dem Test-Dreamer noch einige Zusatzfeatures spendiert wie zum Beispiel: 160-PS-Motor mit 9-Gang-Wandlerautomatik, Traction+, Aluminiumfelgen, Rückfahrkamera, DAB-Radio, Combi-Dieselheizung, beheizter Abwassertank, isolierte Hecktüren sowie das sinnvoll geschnürte und preislich interessante Pack Fun+-Paket. Ebenfalls Sinn macht das optionale Heavy-Chassis mit 4,25 Tonnen Gesamtgewicht, so dass selbst bei einer Fünf-Personen-Nutzung noch ausreichend Zuladung für Ausrüstung und Gepäck übrig bleibt. Alles in allem erhöht sich der Grundpreis dieser Konfiguration von 50 500 auf 61 740 Franken.

Basis
Zum Ausbau rollt ein serienmässiger Kastenwagen mit Super-Hochdach und dem längsten Radstand von 4035 Millimeter in die Dreamer-Werkshallen. Zur Serienmotorisierung gehört der 120-PS/88-kW-Turbodiesel, wobei im Testmobil die leistungsstarke 160-PS/118-kW-Variante installiert ist. Im Zusammenspiel mit der modernen Neun-Gang-Wandlerautomatik mobilisiert der Ducato ein maximales Drehmoment von 380 Newtonmeter, das über den Bereich von 1500 bis 2750 Touren reicht. Das reicht locker für jederzeit entspanntes und dennoch flottes Reisen. Das belegen auch die ermittelten Werte in Sachen Beschleunigung und Elastizität. Dazu überzeugt der moderate Durchschnittsverbrauch mit gut neun Liter pro einhundert Kilometer über die gesamte Testdistanz bei durchgehend recht zügiger Fahrweise. Lobenswert ist ebenso das unproblematische Fahrverhalten, zu dem der lange Radstand und die verstärkte Hinterachse ebenso beiträgt, wie die ausgewogene Verteilung der einzelnen Radlasten. Zudem sorgen die elektronischen Helfer ESP, ASR, ROM-Wankstabilisierung, Traction+ und die Bergan- und Bergabfahrhilfe. Die Bedienungselemente im Cockpit des Ducato geben keinerlei Rätsel auf, alles ist, wo es hingehört.

Platzangebot, Ergonomie und Sichtverhältnisse können ebenso punkten wie die komfortablen Drehsitze mit Armlehnen. Auch die Faltrollos der Front- und Seitenscheiben lassen sich einfach bedienen und sind so montiert, dass die Führungsschienen die Sicht kaum einschränken. Auf die Waage brachte der Camper Five ein fahrfertiges Leergewicht von 3240 Kilogramm. Damit verbleiben noch 1010 Kilogramm Zuladung für Ausrüstung, Gepäck und Vorräte. Obacht ist bei der Verteilung des Gepäcks geboten, da die vordere Achslast nur wenig Reserve bietet. Dagegen verfügt die hintere Achslast über genug Spielraum, zumal sich die meisten Stauräume ohnehin in Richtung Heck befinden. Über gute Sicherheitsreserven bezüglich Gewicht und Geschwindigkeit verfügen die 16-Zoll-Reifen mit je 1250 Kilogramm beziehungsweise 160 km/h.

Fazit
Summa summarum muss man dem Camper Five in der Testversion ein stimmiges Testzeugnis ausstellen, denn Preis und Leistung stehen in einem fairen Verhältnis. Klar auf der Habenseite stehen aber auch der geräumige Wohnbereich mit dem kaum wahrnehmbaren Hubbett darüber und das pfiffig gemachte Kinderabteil mit den Schlaf- und Sitzmöglichkeiten. Damit erweist sich diese nicht alltägliche Einrichtungsidee und deren Umsetzung als echte Familienalternative unter den bisher angebotenen Kastenwagen.

Zu erwähnen ist zudem die ordentliche Verarbeitungsqualität, so dass über den gesamten Testzeitraum keinerlei Mängel oder gar Schäden an der Basis sowie am Ausbau festzustellen sind. Dazu überzeugte der Dreamer mit jeder Menge Fahrspass, tadellosen Fahreigenschaften, moderaten Verbrauchswerten und hoher Zuladungsreserve. So sind die erreichten 813 Punkte ein tolles Gesamtergebnis in der Fahrzeug-Kategorie der ausgebauten Kastenwagen.

Die nach hinten versetzte Küche überzeugt mit kompletter Ausstattung, zusätzlicher Abstellfläche und adretter Optik.
Die nach hinten versetzte Küche überzeugt mit kompletter Ausstattung, zusätzlicher Abstellfläche und adretter Optik.
Mittels Alu-Leiter ist das längs gestellte Hubbett erreichbar, dessen lichte Höhe allerdings recht knapp ausfällt.
Mittels Alu-Leiter ist das längs gestellte Hubbett erreichbar, dessen lichte Höhe allerdings recht knapp ausfällt.
Kinderzimmer mit zwei Betten und Gegensitzgruppe.
Kinderzimmer mit zwei Betten und Gegensitzgruppe.

Der aussführliche Supertest mit allen Ergebnissen der einzelnen Disziplinen, die in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst sind, ist im Magazin WOHNMOBIL & CARAVAN zu finden. Die Ausgabe 5/2021 lässt sich online bestellen.

Ranking Supertest

Platz TOP 5 Gesamt Aufbau Heft Gesamtwertung 1000
1 Hymer B-SL 704 I 3/18 859
2 Morelo Loft 78 FX I 4/16 854
3 Carthago c-tourer T 143 LE T 2/21 853
4 Hymer Tramp S 695 T 3/21 852
5 Hymer ML T 580 T 1/20 850

Gesamt 25 Fahrzeuge, Resultate älter als 5 Jahre entfallen automatisch.

Platz TOP 3 «Kastenwagen» Heft Gesamtwertung 1000
1 Dreamer Camper Five 5/21 813
2 Adria Twin Sports 640 SGX 4/21 805
3 La Strada Regent L 4/14 767

Als Basis für die Maximalpunktzahl gilt der jeweilige Stand der Technik zur Zeit des Testes.

Text und Fotos: Siegfried Semper
aus:
Wohnmobil und Caravan, Heft Nr. 5/2021

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen