Keramikversiegelung bringt Glanz und Schutz

Mit einer Keramikversiegelung erhält ein Fahrzeug eine zusätzliche, schützende Schicht. Philippe Amrein von Carpolish erklärt im Interview, was es damit auf sich hat.

Für eine einwandfreie Keramikversiegelung ist viel Handarbeit notwendig. Carpolish hat sich darauf spezialisiert.
Für eine einwandfreie Keramikversiegelung ist viel Handarbeit notwendig. Carpolish hat sich darauf spezialisiert.
Philippe Amrein ist Verkaufsleiter von Carpolish und Geschäftsführer, zusammen mit seiner Frau Nadine Meyer.
Philippe Amrein ist Verkaufsleiter von Carpolish und Geschäftsführer, zusammen mit seiner Frau Nadine Meyer.

Herr Amrein, Sie bieten mit dem Unternehmen Carpolish eine Keramikversiegelung für Wohnmobile und auch andere Fahrzeuge an. Was genau ist das und warum raten Sie zu dieser Versiegelung?
Eine Keramikversiegelung ist eine Schutzschicht für die Fahrzeugoberfläche. Lack, der ständig direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, neigt zum Verblassen. Verursacht wird dies durch die UV-Strahlung im Sonnenlicht. Mit einer Keramikversiegelung wird diese Vergilbung verringert und das Auto behält länger seinen Glanz. Ausserdem wird der Lack widerstandsfähiger, weil winzige Partikel aus Siliziumdioxid eine Verbindung mit dem Lack eingehen. Die Lackschicht wird etwas dicker und härter.

Welche Vorteile bringt so eine Schutzschicht?
Ohne Versiegelung wird durch Reibung, Chemikalien und regelmässige Autowäsche die Lackschicht abgetragen. Eine Keramikversiegelung hält diesen Belastungen Stand. Neben dem Glanz ist das Augenfälligste, dass Schmutz nicht gut haften bleibt und sich das Fahrzeug sehr leicht reinigen lässt. Der Grund dafür ist, dass die aufgetragenen Partikel so klein sind, dass sie beim Auftragen auf den Lack alle Poren und Unebenheiten versiegeln. Dadurch wird die Lackoberfläche extrem glatt und wasserabweisend. Regnet es, wird der Schmutz von den Wassertropfen eingeschlossen und perlt einfach ab. Zusätzlich ist der Lack besser vor Mikrokratzern geschützt.

Hilft die Keramikversiegelung auch bei aggressiveren Verschmutzungen?
Nur weil ein Fahrzeug keramikversiegelt ist, bedeutet das nicht, dass es nicht mehr gewaschen werden muss. Jeder Fahrer kennt das Problem. Nach einer Fahrt kleben Insekten am Fahrzeug, oder beim Parkieren landet Vogelkot auf dem Lack. Die Schicht sorgt dafür, dass sich die Substanzen nicht so gut in den Lack einbrennen können. Grundsätzlich raten wir aber immer, diese Partikel abzuwaschen, was nach einer Versiegelung und dem richtigen Putzmittel auch ohne Mühe funktioniert. Aber gegen Salzsäure oder Steinschlag hilft die beste Versiegelung natürlich nichts mehr. Im Schadenfall, bei Neulackierung oder bei Reparaturen lassen sich kleine Kratzer nachversiegeln.

Welche Prozedur durchläuft das Fahrzeug?
Zunächst wird das Fahrzeug bei uns per Hand gründlich gewaschen und poliert. Wir tragen dann zwei Schichten auf und schaffen so eine Haftbrücke. Mit der ersten Schicht wird der Lack versiegelt. Die zweite Schicht ist dann die eigentliche Schutzschicht. Das Fahrzeug erhält dadurch zusätzlichen Glanz.

Lassen sich nach der Versiegelung noch Folien oder Sticker aufkleben?
Selbstangebrachte Folien halten nicht mehr so gut. Aber wir arbeiten mit der Firma Glanzstück zusammen, die sich perfekt auskennt und Folierungen entfernt oder auch anbringt.

Gibt es Grenzen bei der Fahrzeuggrösse? Wie teuer ist eine Versiegelung?
Wir haben schon einen Pferdetransporter keramikversiegelt, in den sechs Pferde passen. Das Fahrzeug war 12,5 Meter lang. Gewöhnliche Wohnmobile sind also kein Problem. Inklusive Material kostet eine Versiegelung 500 Franken pro Meter.

Wie lange ist das Fahrzeug bei Ihnen in der Halle und wie früh muss man sich bei Ihnen melden?
Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sollte sich ein Fahrzeughalter etwa einen Monat vorher bei uns melden. Grundsätzlich kann jeder sein Fahrzeug selbst reinigen. Das kann er gegen einen Preis ab 150 Franken auch bei uns machen. Wenn wir den Waschvorgang übernehmen kostet das je nach Grösse des Fahrzeugs zwischen 250 bis 400 Franken extra. Das Fahrzeug ist dann zehn Tage bei uns. Da die Versiegelung 72 Stunden aushärten muss, machen wir den letzten Schritt der Versiegelung gerne gegen Ende der Woche und lassen das Fahrzeug übers Wochenende bei uns stehen.

Wie lange hält die Versiegelung und was kann der Fahrzeughalter tun, damit er lange Freude an dem Fahrzeugglanz und dem Schutz hat?
Natürlich nutzt sich die Versiegelung mit der Zeit ab, aber wer sein Fahrzeug gut pflegt und nicht durch die Waschanlage fährt, hat drei bis fünf Jahre einen sehr guten Lackschutz. Wir empfehlen grundsätzlich, das Fahrzeug mit milden, ph-neutralem Schampoo schonend zu waschen und weiche Tücher zu verwenden. In unserem Shop in Oftringen ist das alles erhältlich und auch online bestellbar.

Was macht Carpolish besonders?
Zunächst bieten wir eine gute Infrastruktur, denn unsere grosse Halle steht im Herzen der Schweiz und ist gut erreichbar. Alle Produkte, die wir benutzen und die wir in unserem Shop anbieten, sind in der Schweiz auch zugelassen und im Chemieregister eingetragen. Das heisst, sie sind auf schädliche Stoffe hin geprüft und deklariert, so dass sich die Kunden sicher sein können, dass die Grenzwerte für den Gesundheitsschutz eingehalten werden. Das machen nicht alle Anbieter so. Ausserdem sind wir Mitglied im Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) und zahlen faire Löhne an unser acht Mitarbeiter. Für uns spricht auch die grosse Erfahrung. Bevor wir im Jahr 2017 mit dem Polieren angefangen haben, haben wir viel getestet. Heute versiegeln wir pro Jahr über 200 Fahrzeuge, darunter 50 Wohnmobile.

Carpolish and Cleaning Meyer GmbH
4665 Oftringen

Interview: EL

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen